Beweissicherung

Bei einem Beweissicherungsverfahren werden Gebäude und angrenzende Gebäudeteile auf Schäden untersucht. Risse und Schäden werden genau beschrieben und fotografisch festgehalten.

Eine Beweissicherung ist immer sinnvoll, wenn bei einem Bauvorhaben Schäden an benachbarten Bauwerken oder Anlagen denkbar sind. Vor allem wenn nicht auszuschließen ist, dass berechtigte, zum Teil auch unberechtigte Schadensersatzforderungen gestellt werden.

Zur Beweissicherung gehört auch das langfristige Beobachten und Dokumentieren von Schäden, vor allem in historischen Gebäuden.

Wir führen für Sie durch:

  • Konzeption

  • Terminvereinbarung mit den Anwohnern

  • Innen- und Außenaufnahmen

  • Dokumentation

  • Sicherungs- und Sanierungsvorschläge

  • Stellungnahme bei Schadensanzeigen der Anwohner

Zur Kontrolle von Rissentwicklungen können Gipsmarken angebracht werden. Bei Bewegungen der Gebäudeteile brechen die Gipsmarken und lassen so Rückschlüsse auf künftige Entwicklungen zu.